Vorwärts Männer, wir müssen zurück !

(only in german – sorry)

Die letzte Woche der Thüringer Lokalpolitik war geprägt von Uneinigkeit. Uneinigkeit in Bezug auf eigentlich alles.

Ganz besonders uneinig waren sich aber die etablierten Medien bei der Frage, ob #r2g (so die neuländische Abkürzung für rot-rot-grün inkl. vorangestellter Raute zur Markierung als sog. Hashtag (hat nichts mit der Position von schwarz-rot in Sachsen-Anhalt zum Thema Legalisierung von Cannabis zu tun)) jetzt einen echten Politikwechsel umsetzt oder nur längst ausgetretene Pfade weiter beschreitet. Nur im Ergebnis war man sich einig, nämlich, dass das alles nichts bringt.

Die 100-Tage-Schonfrist scheint offensichtlich für “linkere” Regierungen nicht zu gelten.

So kam es, dass die Thüringer Allgemeine den größten Verwaltungsumbau im Freistaat Thüringen seit der Wende 1990 glaubte entdeckt zu haben. Frei nach dem Motto, neue Besen kehren gut. Dem oder den RedakteurInnen schien sich dabei kein Konzept zu erschließen, so dass das knallharte Fazit lautete: Chaos (nein, Anarchie darf als Fazit erst nach 100 Tagen Amtszeit verwendet werden).

Aus etwas größerer Entfernung (im Vergleich zur TA) betrachtet, schien sich ein völlig anderes Bild zu ergeben. So kam der MDR, führende, meinungsbildende Instanz in Mitteldeutschland *hüstl*, zu dem Schluss, dass seit (darf man “Machtübernahme” guten Gewissens kurz nach dem 70. Befreiungstag des Konzentrationslagers Auschwitz schreiben ? Ich glaube nicht. (sehr guter DLF Kommentar)) Übernahme der Regierungsgeschäfte durch #r2g praktisch nichts passiert sei. Das Fazit lautete dann auch dementsprechend: wann gehts richtig los ? Nun, dann hat sie wenigstens etwas mit der Vorherigen gemeinsam. (ähnlicher Tenor => Link => Freitag 30.01., 3 – 6 Uhr, Beitrag “Viel Lärm um nichts”).

Und das bringt uns direkt zu Mike “ich mach was mit Medien” Mohring. Der Thüringer Oppositionsführer tauchte so oft in mehr oder weniger journalistischen Erzeugnissen auf (Link 1 / Link 2 / Link 3 / Link x), dass man meinen könnte, er sei Teilnehmer des Dschungelcamps (wobei ich hoffe, dass das unter seiner Gürtellinie wäre). Man fragt sich, woher er all die Zeit nimmt. Schließlich muss ja irgend jemand die ganzen Anträge schreiben, mit denen die CDU das Plenum bombardierte. Doch am Ende des Tages wird auch hier nur mit Wasser gekocht, so dass der dritte geplante Plenumstag kurzerhand mangels Themen / Inhalten ins Wasser viel. Dieses traf direkt auf die ohnehin schon warmgelaufenen Mühlen der “die Regierung tut nichts” Schreiberlinge und produzierte noch mehr Nichts.

Darüber, dass man ein 16 Jahre lang tot gerittenes Pferd nicht in 2 Monaten wiederbelebt, hab ich nichts gelesen.

Mein Therapeut sagt, ich soll positiver denken. Daher zum Abschluss noch eine gute kommunale Nachricht. Die Abfallwirtschaft im Ilmkreis befindet sich, nach vorausgegangenem Bürgervotum (Vorsicht: direkte Demokratie. Zu Risiken und Nebenwirkungen…na sie wissen schon.), wieder vollständig in öffentlicher Hand. Keine alltägliche Geschichte, aber eine, die nach Wiederholung (Thüringer Meer) schreit.

Es bleibt spannend…

(only in german – sorry)

Ich glaube, ich habe noch nie auf diesem kleinen Blog über Thüringer Lokalpolitik geschrieben. Falls doch, dann höchstens am Rande. Warum also diesmal ?

Nun – die letzten rund 14 Tage waren doch recht spannend im kleinen Ländle Thüringen. Um die mehr oder weniger wichtigen Geschehnisse zu verfolgen, musste ich noch nicht einmal das Haus verlassen. Genau genommen hätte ich mich nicht mal von der Couch erheben müssen. Denn der aufregendste Teil ließ sich prima im Internetz verfolgen.

Doch von vorn. Nach 16 Jahren CDU Herrschaft regiert inzwischen ein gewisser Hr. Ramelow, seines Zeichens Parteigänger der Partei Die Linke, im Bratwurstland. Folgte dem Votum der WählerInnen zunächst eine lange Phase von Sondierungsgesprächen und Koalitionsverhandlungen, teilweise begleitet entweder von Demonstrationen gegen Die Linke (bzw. ihre Vergangenheit) und der sich am Horizont anbahnenden Koalition mit SPD und Grünen, oder den hier und da geäußerten Befürchtungen, dass es a) bald keine Bananen mehr gäbe, b) die Grenzen zu den angrenzenden Bundesländern geschlossen würden und c) Herrn Ramelows erste Amtshandlung im Ausrufen einer Räterepublik bestünde. Doch die DemonstrantInnen verschwanden genauso schnell wie sie kamen (Gerücht: einige zogen nach Dresden weiter) und Bananen gibt es immer noch.

Denn entgegen allen Befürchtungen tat der neue Ministerpräsident erstmal etwas Unerwartetes: er zündete eine mediale Nebelgranate namens Ramelow & Co, ausgestrahlt auf Salve.Tv, einem Lokalsender, dessen Reichweite (sorry no offense) geringer ist (bzw. geringer war), als die Akkulaufzeit eines handelsüblichen Smartphones. Die Blendwirkung war indes so hoch, dass sich sogar die FAZ (und sie war bei weitem nicht die einzige) zu einer Berichterstattung hinreißen lies. Doch wie schrieb Churchill in seiner Autobiografie sinngemäß: ist der Skandal vor dem Auge des Menschen nur groß genug, kannst du hinter seinem Rücken ein U-Boot vorbeischmuggeln (das Zitat war irgendwie anders, aber den Sinn trifft es auch so). Denn während sich Steffen-Claudio Lemme, die Thüringer Allgemeine (oder sollte ich lieber schreiben das Medienmonopol der Zeitungsgruppe Thüringen (ZGT)), die CDU und jetzt gezwungenermaßen auch die Landesmedienanstalt mit Ramelows “Staatsfernsehen” beschäftigen, schmuggelte die neue Regierungskoalition gleich mehrere U-Boote durch Thüringen.

So soll die Finanzierung der Kommunen mit einem signifikanten Geldbetrag verbessert werden. Dazu wird eine noch kurz vor knapp vom ehemaligen CDU Finanzminister getätigte Sondertilgung auf Landesschulden zurückgenommen, was der Regierung einen Rücklagenspielraum von nicht schlechten 328 Millionen EUR einbringt. Weiterhin ermöglichte man CDU Frau Walsmann nicht die Reise in den EU-Ausschuss der Regionen nach Brüssel. Und neben einigen anderen Dingen, die ich zu faul bin rauszusuchen, wurde auch die geplante Abschaltung der V-Leute vorangetrieben. Ich halte das für eine gute Idee. Diese Reportage hat mich darin bestärkt. Oft kann ich sie allerdings nicht schauen. Mir wird dann immer schlecht und ich habe das Bedürfnis, in meinen Aluhut zu kotzen. Doch da sich der Nebel nur langsam lichtet, erhielten alle diese Maßnahmen nur die oben beschriebene Smartphone-Akkulaufzeit-Medienaufmerksamkeit (Übersetzung: geringe Aufmerksamkeit).

Und so geschah es, dass ich sogar Mike Mohring, u.a. Landesvorsitzender der CDU, recht geben musste, als er die zu erwartenden 5 Jahre Opposition eher als Marathonlauf anstatt eines 100m Laufes für seine Partei beschrieb. Denn offensichtlich ist – zu mindestens zum jetzigen Zeitpunkt – nicht einmal bei der Thüringer Wirtschaft, etwas von der oft heraufbeschworenen Angst vor Ramelow und den Linken übrig geblieben. Und während die Klügeren in der CDU jetzt hoffentlich den Realitätsabgleich mit ihrer Oppositionsrolle machen, glänzt einer der “fähigsten” Parteikollegen von Mohring derweil weiter auf bekanntem Niveau.

Was sonst noch passiert ist ? Mutige StudentInnen haben einen Vortrag des stellvertretenden AfD Bundesvorsitzenden Alexander Gauland an der Erfuter Uni verhindert und Präsident Walter Bauer-Wabnegg, ehemaliger Inhaber des bemerkenswerten Lehrstuhls für Multimediales Erzählen (Bauhaus Universität Weimar), war mittendrin statt nur dabei. Offensichtlich kann er besser deeskalieren, als spannende Reden zu halten. Jeder der ihn als Staatssekretär erleben musste, weiß wovon ich spreche. Leider war er nur wenige Tage später nicht zur Stelle (wobei das nur eine kühne Vermutung meinerseits ist), als sich der Erfurter Ableger von PEGIDA und die entsprechenden Gegendemonstranten in der Stadt trafen. Über das Geschehen gibt es unterschiedliche Berichte – Link 1 / Link 2. Doch bei der allgemeinen Gewaltbereitschaft ist Thüringen (wieder mal) Vorreiter. Schade. Ein Bild auf Twitter spricht mir dazu ziemlich aus dem Herzen.

Den Abschluss bilden dann noch einmal Mike Mohring und Bodo Ramelow. Letzterer hat seine Abgeordnetenimmunität bereits verloren, damit die überlastete sächsische Justiz gegen ihn (weiter) ermitteln kann. Ersterer muss zunächst weiter auf das Befinden über sein Schicksal warten. Fest steht nur eines: beide befinden sich in seltsamer Gemeinschaft politisch motivierter Vorwürfe / Handlungen.

 

 

 

Smallftpd – a (very) tiny portable FTP server for Windows

smallftp

Recently I was looking for a small and portable FTP server that needs no installation and can be configured within a minute to perform some file transfers. To my own surprise there weren´t many options on the market and so I ended up using Smallftpd 1.0.3. It seems to be really old though the Sourceforge page speaks of an update in 2013.

Anyway – it did exactly what I wanted, needed no installation, supported passive mode and even a link to a dynamic DNS service.

Smallftpd @ Sourceforge – http://sourceforge.net/projects/smallftpd/

Ich habe ein neues Wort erfunden: der / die Kaufpate / Kaufpatin / Kaufpaten

(only in german – sorry)

Ich habe ein neues Wort erfunden:

der Kaufpate oder die Kaufpatin

Aussprache: [kaʊ̯fˈpaːtə] oder [kaʊ̯fˈpaːtɪn] oder [kaʊ̯fˈpaːtn̩]

Definition: Der Kaufpate oder die Kaufpatin ist eine (oder mehrere) dritte Person(en), die bei einem Tausch-, Handels- oder Kaufgeschäft zwischen VerkäuferIn und KäuferIn auf Seiten des Käufers / der Käuferin anwesend ist/sind und diese/n inhaltlich und moralisch in der Kaufsache unterstützt.  Häufig werden Kaufpaten bei Geschäften mit größerem finanziellen Volumen oder gesteigerter inhaltlicher Bedeutung hinzugezogen (keine Alltagsgeschäfte).

Digidesign 002 Rack / Console Windows 7 64bit driver installation

The Digidesign 002 Rack / Console is still a very common audio interface, mainly because of its high quality. The driver installation in Windows 7 though can be a bit tricky. At first you need the correct driver from here http://avid.force.com/pkb/articles/download/Digi-002-003-Drivers. Be sure to download the correct driver for your interface. As of now it looks like this:

9.0.8. – latest version for 002 Console

9.0.6. – latest version for 002 Rack

After downloading the driver simply install click the exe file and install them. In most cases the Windows Device Manager will still show you the Digidesign 002 & 003 device with no driver installed. Then you have to do the following;

– open the device manager

– right click the digidesign device

– choose update driver

– search the computer for a driver

– choose for a list of drivers on this computer

– all devices => next

– have disk amd point to this directory C:\Programms\Avid\003 (Console)\Streaming

– select the “Avid00Console.inf” file, select Digidesign 002, ignore all the Windows warnings

– check the device manager again => the device should now be listed at audio,video & gamecontrollers

aviddd

 

 

 

Cyberlink Powerdirector 11 & 12 – Hardware encoding not working with Nvidia FX 4800

gpuzRecently I had the problem that after upgrading to Windows 8.1 I couldn´t use the hardware encoding function in Cyberlink Powerdirector 12 anymore.

I had the latest Nvidia drivers (340.52 WHQL) installed and well they were the problem. After downgrading to driver version 333.11 the hardware encoding option was back.

You can download the driver here: http://www.nvidia.de/download/driverResults.aspx/75529/de (Nvidia driver archive)

If you´re uncertain about the program using your graphics card for hardware encoding or not, download the GPU-Z tool from here: http://www.techpowerup.com/gpuz/ and check the “Sensors” tab => GPU Load. After encoding has started the GPU Load should increase dramatically.

 

 

 

GRID Autosport (PC): Stuttering Audio / Video + Slowdowns => POSSIBLE solution on ATI / AMD hardware

If you have stuttering audio & video and / or massive slowdowns in the PC version of GRID Autosport here is a solution that MIGHT help if you´re running AMD / ATI hardware.

1.) Download the latest AMD catalyst drivers from here: http://support.amd.com/en-us/download (at the date of this post 14.4) but DO NOT install them at this moment

2.) Download the AMD Catalyst uninstall utility: http://support.amd.com/de-de/download/catalyst-uninstall-utility but DO NOT run it at this moment

3.) Go to Control Panel => Programs => Programs and Features and look for the AMD Catalyst Install Manager

4.) Click change and then select “Uninstall all AMD components” (Attention: this will remove all amd based drivers (graphics, chipset, etc.))

5.) Reboot your pc

6.) Windows will now install a leagcy graphics driver (things look very messy and very low resolution) or it will install an older version of the catalyst driver (which may be one reason for the grid problems)

7.) Start the AMD Catalyst uninstall utility from step 2 and let it remove all old drivers

8.) Reboot your pc

9.) If your desktop resolution wasn´t already messed up in step 6 it should do so now

10.) Install the AMD catalyst drivers from step 1

11.) Enjoy Grid Autosport without stuttering 🙂

Newsflash

(only in german – sorry)

Das Fukushima eine mittelschwere Katastrophe ist, weiß man inzwischen. Ein aktueller Bericht von VICE bestätigt allerdings erneut, dass es wohl schlimmer ist als gedacht und sowohl die japanische Regierung als auch der AKW Betreiber Tepco lange nicht alles sagen was sie wissen. Meine Theorie warum sie das nicht tun: weil sie keinen Plan haben, wie sie das ganze Desaster in den Griff bekommen sollen.

Die NSA hatte (also doch) direkten Zugriff auf den größten deutschen Internetknoten DE-CIX in Frankfurt. Mich überrascht das jetzt nicht, erstaunt bin ich aber über den Zeitraum. Denn bereits seit 2004 gab es den direkten Zugriff, allerdings nur bis 2007. Dann sei die Aktion angeblich politisch zu “heikel” geworden. Rofl.

Das Urgestein – und gleichzeitig stellvertretender Chefredakteur – der c’t Georg Schnurer war im Internet per PayPal einkaufen und hat sich meiner Meinung nach selten dämlich angestellt, bzw. eine Situation erlebt, die für jeden anderen (hyper)aktiven Onlineshopper business-as-usual ist. Mein Eindruck: Hr. Schnurer ist, genauso wie “seine” Zeitung, noch nicht in der heutigen Zeit angekommen. Und wirds wohl auch nicht mehr. Schade eigentlich.

Der Deutsche Bundestag, bzw. ein Teil davon, bzw. nichts Genaues weiß man nicht, bezieht sein Internet von Verzion. Erinnerung: Verizon gilt als engagiertester Partner der NSA. Was wohl Sebastian Edathy dazu sagt ?

Newsflash

(only in german – sorry)

Gameswelt hat einen sehr schönen Artikel rund um das Thema “Keyselling” veröffentlicht. Nahezu jeder (PC)-Gamer dürfte mit dem Thema auf die ein oder andere Weise schon einmal in Kontakt gekommen sein, da der digitale Erwerb von Spielen heutzutage eher Normalität als Ausnahme ist (wobei das natürlich genauso gut für jegliche andere Art von Software und ferner auch allgemein für digitale Güter gilt). Im Artikel werden verschiedene Aspekte kritisch beleuchtet, bspw. Keys aus dem Ausland, Trennung von Retail-Verpackung und Key und noch einiges anderes.

Heise Autos hat einen – leider etwas kurzen und nicht besonders tiefgründigen –  Hintergrundbericht zur aktuellen Situation der DTM (Deutsche Tourenwagenmeisterschaft) veröffentlicht. Wer sich mit dem Thema DTM schon einmal etwas intensiver befasst hat, dürfte wissen, dass es hinter der Fassade keineswegs so rosig aussieht, wie die DTM (Veranstalter) gerne glauben machen möchten. Ganz allgemein würde ich sagen, dass sich die Serie für viel zu wichtig nimmt und dementsprechend eine gehörige Portion Arroganz an den Tag legt, die vollkommen unangebracht ist. Motorsport muss “volksnah” sein – das beweist nicht nur der Erfolg der WTCC oder der jüngst zur FIA-Weltmeisterschaft aufgestiegenen Rallycross (RX). Nur leider hat das bei der DTM noch keiner begriffen. Besonders interessant fand ich diese Stelle im Artikel:

„Der Saison-Auftakt in Hockenheim war hinsichtlich der Quoten sicherlich nicht zufriedenstellend. Bei den folgenden Rennen blieben sie in etwa gleich zum Vorjahr“, sagt ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky.

Nun liebe ARD, woran das wohl liegt ?! Schon mal darüber nachgedacht, dass euer Sendeformat einfach Kacke ist, um nicht zu sagen unprofessionell ? Und nichts gegen Norbert Haug, aber als Moderator taugt der einfach nix. Moderatoren müssen Leute sein, die in der Lage sind das Publikum mitzureißen, Emotionen und Spannung zu transportieren. Und beim guten Norbert hat man das Gefühl als würde er bald einschlafen.

Egal – an sich ist die DTM diese Jahr recht spannend, nur sehe ich das Ende der Serie (wieder einmal) kommen.

BMW plant ein “drastisches Sparprogramm”. Man befürchtet, sonst die bisherige Umsatzrendite von 8 – 10% nicht halten zu können. Schon interessant, dass eine Firma (fairerweise muss man sagen geht es fast allen Autobauern so die ausgelastet sind) die quasi an der Kapazitätsobergrenze produziert und ständig neue Rekordabsätze verbucht möglicherweise damit nicht genug Geld verdient. Wachstum ist eben doch nicht alles.

Wie man es besser macht als die DTM hat in dieser Woche (wieder einmal) die WTCC bewiesen. Was erst nach einem sehr späten Aprilscherz klang, hat sich tatsächlich als wahr herausgestellt. Die WTCC wird ab 2015 jeweils ein Rennen pro Saison auf der legendären Nordschleife am Nürburgring absolvieren. Da dürften wohl bei einigen Leuten in der DTM erstmal die Münder offen gestanden haben, wohingegen die Motorsport Fachwelt (vorallem auch international – das was der DTM fehlt) die Sache schön abgefeiert hat. Ich bin SEHR auf die Umsetzung gespannt, denn gerade hinsichtlich TV-Kommentatoren hat auch Eurosport bei der WTCC noch etwas Nachholbedarf.

Newsflash

(only in german – sorry)

Wie schon bekannt greift die NSA die Kommunikation direkt an Glasfaserleitungen ab. Neu ist jetzt allerdings, dass ihr dabei offensichtlich einige Staaten gehörig unter die Arme greifen und sozusagen die Daten als Dienstleister im Rahmen der gemeinsamen Zusammenarbeit abschnorcheln. Und NATÜRLICH ist Deutschland auch dabei. Ich sage dazu nur: die NSA Affäre ist beendet. NICHT.

Phil Fish, Entwickler des Indiespieles FEZ, ist offensichtlich auf die dunkle Seite der Macht gewechselt und behauptet, dass Leute die mit Hilfe von Werbung in Let´s play Videos in denen sein Spiel vorkommt, Geld verdienen, ihm entsprechend Geld schulden. Ursache der ganzen Aufregung ist dieser Artikel des Wall Street Journal über den Schweden Felix Kjellberg, der pro Jahr angeblich 4 Millionen Dollar mit Hilfe seiner 27 fucking Millionen Abonnenten verdient. Nun ich denke, dass Phil Fish mal kräftig seinen Indiear*** getreten gehört, denn a) machen die zahlreichen Let´s player ganz nebenbei und kostenlos Werbung für sein Spiel und b) steckt hinter den angeblichen 4 Millionen Dollar die der Liebe Felix Kjellberg macht auch ne ganze Menge Arbeit. Ach ja, nicht zu vergessen c), denn genau genommen verdienen die Let´s player das Geld nur, weil es Leute gibt die dafür bezahlen, dass ihre Werbung neben / vor / zwischen / nach einem Video über FEZ geschalten wird. Die könnten genauso gut mit Murmeln spielen und würden Geld verdienen solange dafür einer Werbung schaltet.

Der / die TrueCrypt Entwickler haben bekanntermaßen irgendwie die Biege gemacht und sind nicht bereit die Lizenzierung zu ändern, so dass ein Fork möglich wäre. Immerhin gibt es auf Github jetzt einen Mirror mit signierten Dateien der letzten funktionierenden Version 7.1 von TrueCrypt. Happy downloading !

Der Deutschlandfunk hat einen schönen Beitrag über den Bundesfreiwilligendienst gemacht. Ich zitiere einfach mal ganz freimütig:

 In den alten Bundesländern lag der Anteil der unter 27-jährigen Freiwilligen im vergangenen Jahr bei 81 Prozent.

In Ostdeutschland gibt es – bezogen auf die Bevölkerungszahl – doppelt so viele Bundesfreiwillige wie im Westen und die Wartelisten sind voll. Doch nur jeder Fünfte ist jünger als 27. In Thüringen ist es gar nur jeder Neunte. Es sind vor allem ältere Menschen, die demnächst das Rentenalter erreichen werden oder Menschen, die seit vielen Jahren Arbeit suchen. Ist der Freiwilligendienst im Osten also auf dem Weg, ein weiterer Arbeitsmarktsektor zu werden? Zu einem Rettungsanker für Langzeitarbeitslose?

Michael Panse, Generationenbeauftragter der Thüringer Landesregierung und zuständig für die Bundesfreiwilligen, sagt im Beitrag dazu:

“Also ich glaube im Wissen um die Sozialstruktur, die wir bei uns in Thüringen haben und auch bei den rund 3.000 Bundesfreiwilligen, die wir derzeit haben, glaube ich, dass etwa zwei Drittel aus arbeitsmarktpolitischen Gründen kommen, weil sie zu dem Zeitpunkt keine Beschäftigung haben, teilweise lange auch schon arbeitslos waren und für sie das sozusagen eine Perspektive, auch eine jobartige Perspektive ist. Und rund ein Drittel hingegen aus dem rein freiwilligen Gedanken heraus sagen, ‘Ich möchte mich ehrenamtlich engagieren’!”

Na herzlichen Glückwunsch ! Das was dem abgeschafften Zivildienst immer vorgeworfen wurde (die Schaffung eines Schatten-Arbeitsmarktes) hat man offensichtlich mit dem Bundesfreiwilligendienst tatsächlich erreicht. Das deutsche Sozialsystem hat eine dringende Überarbeitung nötig und der Arbeitsmarkt einen ausnahmslosen Mindestlohn. Und das Land ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Und da ich gerade die aktuelle Version des Rundfunkstaatsvertrages nicht zur Hand habe, habe ich den Beitrag als MP3 mal gesichert bevor er aus der DLF Mediathek gelöscht werden muss.

>>> Download: Beitrag des DLF zum Bundesfreiwilligendienst vom 19.06.2014 (MP3 ist mit Rar gepackt und enthält 5% Wiederherstellungsinformationen).