Death of an Arcade – Vossens Arcade in Worms, Germany

 

Arcade-Worms-Pano-klein

Source & Copyright: http://tote-pixel.de/images/sigplus/Vossens%20Arcade/Arcade-Worms-Pano-klein.jpg

This post is based on an article from the german blog http://www.tote-pixel.de and is probably one of the saddest thing you´ll ever read if you love videogames. I won´t translate the whole article (Google Translator will give you a more or less readable version) but I´ll try at least to explain what happened there and what you can see in the pictures.

So how to start ? The place shown in the pictures was Vossens Arcade – the by far largest collection of arcade cabinets in Germany. And then things have gone wrong. The cabinets were stored in a rather large warehourse, the rent was raised, the collector couldn’t / didn’t want to pay the raise, the thing was brought to court, someone went bust, someone burgled in, the place was sold in a foreclosure auction and the new owner wanted to bulldoze everything.

But before doing that, the new owner opened up the place to the public so that everybody can take what he or she needs. Fair enough taking in consideration, that the place was already a mess when he became the new owner.

What happened then is hard to describe. Basically it´s a mixture of pure vandalism, commodity theft (metal, copper), lack of knowledge and stupidity. Everybody came and everybody took or destroyed stuff. Some smart guys ripped the metal from the cabinets because they can sell it for around 150 EUR per ton. Somebody should have told them, that they can sell a working cabinet for around 1.000 EUR.

Nice people from the german NGO For-Amusement-Only tried to rescue as much as possible but for most of the cabinets it was already too late…

DTM Spielberg 2015 – “Timo – schieb Ihn raus !”

(only in german – sorry)

Das Sonntagsrennen der DTM Saison 2015 in Spielberg war ein spannendes. Regen, extrem schwierige Verhältnisse und mit Mattias Ekström und Garry Paffet zwei hochkarätige Piloten an der Spitze, die um den Sieg kämpften. Ekströn konnte das Rennen am Ende klar für sich entscheiden und Paffet konnte problemlos anerkennen, dass der Schwede an diesem Nachmittag einfach schneller war. Dritter im Bunde war Eduardo Mortara, der trotz Ausflug ins Kiesbett am Ende den dritten Platz sicherte und damit auch absolut zufrieden sein dürfte. Prinzipiell also Friede, Freude, Eierkuchen, doch das betretene
Gesicht von Mathias Ekström auf dem Siegerpodest sprach eine andere Sprache.

Anlass dafür war eine Aktion seines Markenkollegen Timo Scheider im Audi, der in der letzten Runde nicht nur den direkt vor ihmn platzierten Robert Wickens (Mercedes) sondern auch gleich noch den Meisterschaftsführenden Pascal Wehrlein, ebenfalls Mercedes, abräumte. Und das, nachdem nur Sekundenbruchteile vorher per Boxenfunk an ihn (und die ganze TV-Welt da draußen) die “Anweisung” rausgegangen war, “Timo – schieb ihn raus !”.

Wer der Funkende war ist nicht ganz sicher, jedoch spricht einiges für Audi Sportchef Dr. Wofgang Ulrich, der im TV-Interview mit der ARD direkt nach dem Rennen, das meiner Meinung nach auch schon zugegeben hatte. Liest man dagegen Presseberichte die später verfasst wurden, ist eher von einem Dementi seitens Ulrich die Rede. Fakt ist jedoch, dass es nach dem Rennen nur noch ein Gesprächsthema gab, der Sieg von Ekström durch das Verhalten der eigenen Marke zur Bedeutungslosigkeit abgestempelt wurde und die DTM bzw. der DMSB jetzt einen Skandal zu bewältigen haben, dessen Auswirkungen auf den Sport nur schwer abzusehen sind.

Doch wie konnte es überhaupt zu solch einem Manöver kommen ?

Nun, die Situation auf der Strecke stellte sich wie folgt dar: Wickens lag vor Scheider, dahinter WM-Spitzenreiter Wehrlein. Mercedes lässt Wickens absichtlich langsamer fahren und verteidigt gegen Scheider, damit Wehrlein aufschliessen und im Idealfall an beiden vorbei ziehen kann, um sich somit ein paar Pünktchen mehr für die WM zu sichern. Der Plan, den Toto Wolff im TV-Interview nach dem Rennen als Strategie bezeichnet, geht auf und Wehrlein presst sich mit tatkräftiger Unterstützung an beiden vorbei. Scheider verhält sich fair und vermeidet zu diesem Zeitpunkt einen Unfall, um kurz darauf beim Anbremsen Wickens anzuschieben, der wiederum nichts anderes machen kann, als den direkt vor ihm fahrenden Wehrlein ebenfalls anzuschieben. Beide Mercedes landen im Kiesbett, das Rennen ist gelaufen und Scheider fährt weiter.

Und jetzt wird es kompliziert.

Denn während bei einigen ein gewisser Schockzustand bzgl. des Funkspruches und dem darauf folgenden Abschuss herrschte, forderte ein gewohnt beherrschter Toto Wolff, dass “der Funkende” nie wieder an einer Rennstrecke stehen sollte. Aus meiner Sicht macht er es sich damit allerdings etwas einfach. Denn mit ihrer Sandwichstrategie gegen Scheider hat Mercedes
eine Reaktion provoziert. Audi, aber insbesondere Scheider selbst, waren einfach nur zu blöd, angemessen zu agieren. In der WTCC, die von zahlreichen DTM Akteuren, u.a. auch von Dr. Wolfgang Ulrich, immer wieder belächtet wird, wäre das Problem ganz anders gelöst wurden. Scheider hätte sich auf der Strecke derart “breit” gemacht und seine Position knallhart verteidigt, so dass bei besagtem Überholmanöver von Wehrlein wahrscheinlich alle 3 abgeflogen wären. Nicht schön, aber eine wesentlich reinere und ehrlichere Art des Motorsports.

Für die DTM dagegen wird die Aufarbeitung dieses Vorfalls noch ein hartes Stück Arbeit. Die Sportkommissare haben schon mal angefangen, indem sie Scheider nach dem Rennen disqualifizierten. Alle weiteren Entscheidungen wurden an das Sportgericht des DMSB delegiert. Und dort kann es für Audi nochmal richtig dicke kommen. Eine simple Disqualifikation für Scheider reicht meiner Meinung nach nicht aus, denn letztendlich hat er, nimmt man den Funkspruch dazu, klar im Vorsatz gehandelt. Das ist nicht nur grob unsportlich sondern fahrlässig und dafür muss eine härtere Strafe folgen. Eine Sperre für mindestens ein weiteres Rennen halte ich für vorstellbar und nicht unangemessen. Denn zumindestens in der Theorie hätte er seinen Kopf benutzen können und dem Funkspruch nicht Folge leisten müssten. In der Hitze des Gefechts dürfte das allerdings leichter gesagt als getan sein. Und damit wären wir auch schon bei Audi. Sollte es dem DMSB nicht gelingen den tatsächlich “Funkenden” zweifelsfrei zu bestimmen (und somit keine Person bestrafen zu können), bleibt nur eine Strafe für
Audi als Marke. Und die muss drakonisch ausfallen, allein schon um den Schein der Fairness und Sportlichkeit zu bewahren.

Mercedes wird sicherlich auf eine Bestrafung mit Blick auf die Herstellerwertung drängen, bzw. kann man das nur hoffen. Denn eine Bestrafung die den schärfsten Konkurrenten um die Fahrerkrone – Mattias Ekström – in Mitleidenschaft ziehen würde, wäre sportlich unfair und für das Image der DTM mehr als schlecht. Nicht auszuschliessen ist auch, dass die ganze Sache letztendlich Audi Sportchef Dr. Wolfgang Ulrich den Kopf kosten könnte, schliesslich wirft der Vorfall ein sehr schlechtes Licht auf die zuletzt so erfolgreiche Marke. Andererseits kann ich wenig Mitleid für Mercedes empfinden. Wer eine gefährliche Strategie an den Außengrenzen des Reglements wählt, muss eben auch mit den Folgen leben können. Toto Wolff weiß das. Nicht ohne Grund hat man dem abgeschossenen Pascal Wehrlein nach dem Rennen einen Maulkorb erteilt, so dass es kein TV-Statement von ihm gab. Bei Mercedes wollte man wohl sicherstellen, dass er sich etwas klüger verhält als die Kollegen von Audi. In zeitlich etwas später angesiedelten Interviews befindet sich dann Wehrlein vollends auf der Linie Wolff.

Verlierer an diesem verregneten Spielberger Sonntag ist wieder mal der Sport gewesen. Und mittelfristig die DTM als Rennserie. Und BMW. Denn dort war man so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass man denken könnte, es gäbe nur noch 2
Hersteller in der Serie. Keine guten Aussichten für den Rest der Saison.

Virtual Box CompareExchange128 Error on Windows 10 install

If you get the “CompareExchange128” error – a CPU related error  – when trying to install Windows 10 with VirtualBox, Dirk Strauss has the solution for you:

  • shut down the vm
  • open a cmd prompt and point it to the installation directory of your VirtualBox (most likely C:\Program Files\Oracle\VirtualBox)
  • then type “vboxmanage setextradata [vmname] VBoxInternal/CPUM/CMPXCHG16B 1”
  • don´t forget to replace [vmname] with the name of your virtual machine (I had some trouble with blank spaces, so you might wanna rename your VM for a second)
  • restart the vm
  • install Windows 10

car2go – ein Erfahrungsbericht

(only in german – sorry)

Dem oder der aufmerksamen Leser/-in  meines Blogs dürfte schon bekannt sein, dass ich hin und wieder Nutzer des Carsharing Angebotes der Deutschen Bahn namens Flinkster bin. Ein ganz klarer Nachteil von Flinkster war bisher, dass das “geteilte” Fahrzeug wieder dort abgestellt werden musste, wo man es zuvor abgeholt hatte. Eine reine one-way Fahrt war nicht möglich.

Doch seit kurzem haben die Deutsche Bahn und Daimler (Car2Go) ihre Cahrsharing Angebote zusammen gelegt. Der Vorteil daran: Car2Go ermöglicht nicht nur die one-way Fahrt, vielmehr kann man das geteilte Fahrzeug an jedem beliebigen Ort innerhalb des Car2Go Geschäftsgebietes einfach abstellen. Eine zusätzliche Registrierung oder Anmeldung ist für Flinkster Nutzer dabei nicht notwendig. Einzig und allein eine PIN sollte man für seinen Flinkster Acccount festgelegt haben, was sich aber in wenigen Minuten auf der Website bewerkstelligen lässt. In der Flinkster App geht das leider nicht.

Praktisch funktioniert die Nutzung dann recht einfach und komfortabel. Ich bestimme mit Hilfe der Flinkster Smartphone App meinen Standort und bekomme dort sehr zügig zunächst alle Flinkster Fahrzeuge im näheren Umkreis angezeigt und mit kurzer Verzögerung dann die verfügbaren Car2Go Fahrzeuge. Eine adressspezifische Suche, unabhängig vom aktuellen Standort, ist ebenfalls möglich. Hat man ein passendes Fahrzeug in der näheren Umgebung gefunden, kann man es für max. 30 Minuten reservieren, damit in der Zwischenzeit kein anderer damit wegfährt. Die App zeigt neben dem Kennzeichen und dem Standort, auch den Ladestand bei Elektrofahrzeugen an.

Am reservierten Fahrzeug angekommen – in meinem Fall (wie im gesamten Großraum Stuttgart) ein e-Smart der 2. Generation (Smart Fortwo ED) – wird dieses aus der Flinkster App heraus geöffnet. Vorteil dieses Konzepts ist ganz klar, dass ich keine extra Zugangskarte /-schlüssel benötige (oder wie im Falle von Flinkster einen Aufkleber auf meinem Führerschein habe, dessen rechtliche Zulässigkeit ohnehin in Frage steht; Stichwort: Veränderung eines amtlichen Dokumentes). Doch darin liegt gleichzeitig der größte Nachteil – die Gebundenheit an das Smartphone bzw. die App (Verlust, Akku leer, kein Empfang – siehe weiter unten). Und so kam es an einem schönen Morgen, dass es offensichtlich technische Probleme bei Car2Go gab und ich zwar ein Fahrzeug reservieren konnte, aber als ich davor stand, es nicht öffnen konnte. Das Problem hatten zu der Zeit offensichtlich viele Kunden, denn die Hotline war überlastet, so dass ich nicht herausfinden konnte, ob man dort in der Lage gewesen wäre, das Fahrzeug zu öffnen.

Doch zurück zum Normalzustand – der erfolgreichen Öffnung per App. Dies dauert gefühlt zwischen 20 und 30 Sekunden. Nach Öffnung der Türen, wird man freundlich vom multifunktionalen Bordcomputer begrüßt. Im Display des besagten Bordcomputers, der gleichzeitig Freisprecheinrichtung, Radio und Navi ist, muss nun die bereits oben angesprochene PIN eingeben sowie die Nutzungsbedingungen erneut bestätigt werden (musste bereits bei der Reservierung in der App getan werden). Anschliessend wird der Schlüssel ins Zündschloss gesteckt und die Fahrt kann beginnen.

Das Fahren selbst funktioniert problemlos und nach einer Woche mit täglicher Nutzung eines e-Smarts, war der Umstieg auf ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor ein wenig seltsam (Stichwort: keine Rekuperation). Die Unterschiede zum 2012 von mir gefahrenen e-Smart der 1. Generation sind dramatisch. Die aktuelle Generation fährt schneller, weiter und wirkt allgemein ausgereifter. Allein der Fahrkomfort lässt immer noch stark zu wünschen übrig. Hart wie ein Brett ist immer noch stark untertrieben.

Wie am Anfang des Artikels erwähnt, kann man das Fahrzeug an einer beliebigen Stelle im Car2Go Geschäftsgebiet abstellen. Der Bordcomputer weißt einen anhand der aktuellen Fahrzeugposition auch daraufhin, wenn man das Geschäftsgebiet verlässt. In diesem Falle muss man dann zunächst in das Geschäftsgebiet zurückkehren, bevor das Fahrzeug final abgestellt werden kann. Warum final ? Eine Fahrtunterbrechung außerhalb des Geschäftsgebietes ist durchaus möglich. In der praktischen Umsetzung des Geschäftsgebietes gibt es meiner Meinung nach allerdings noch Korrekturbedarf. So ist das Geschäftsgebiet im Großraum Stuttgart kein großer Kreis oder ein großes Rechteck, sondern ein Gebilde mit Unterbrechungen und ausgelassenen Bereichen. Das mag durchaus nachvollziehbare Gründe haben, ist aber für den ortsfremden Kunden nicht besonders hilfreich und vorallem nicht kurzfristig planbar. Im Zweifelsfalle muss man also vor Fahrtantritt auf der Website von Car2Go schauen, ob das Ziel innerhalb des Geschäftsgebietes liegt oder nicht.

Liegt das Ziel im Geschäftsgebiet, ist die Fahrzeugmiete schnell beendet. Zieht man den Schlüssel aus der Zündung, erscheint im Bordcomputer der Vorschlag “Miete beenden”. Bestätigt man dies, wird ein Countdown von 15 Sekunden angezeigt, der allerdings erst beginnt, nachdem alle Türen geschlossen wurden. Das heißt selbst für den Fall das man etwas liegengelassen hat, hat man nach Schliessen der letzten Tür noch 15 Sekunden Zeit um es rauszuholen. Sollte das nicht reichen, so steht das Fahrzeug nach ca. 2 – 3 Minuten wieder zur Buchung in der App zur Verfügung.

An dieser Stelle müsste ich jetzt noch diverse Sonderfälle erwähnen, bspw. der Akku is (fast) leer, ich habe eine Panne / Unfall und Ähnliches. Da ich bisher noch keine Erfahrungen damit habe, würde ich diese dann ggf. hier nachreichen.

Interessant ist natürlich noch der Preis. Dieser liegt im Großraum Stuttgart derzeit bei 0,29 EUR / Minute. Das mag auf den ersten Blick viel erscheinen – denn was ist schon eine Minute – ist aber um ein vielfaches billiger als eine Taxifahrt. Auch einem Vergleich mit dem Nahverkehr kann das Preismodell, insbesondere auf Kurzstrecken, standhalten.

Fazit:

Insgesamt gesehen bin ich bisher von Car2Go sehr begeistert. Es ermöglicht mir unkomplizierte Mobilität in fremden Umgebungen zu einem fairen Preis. Nachbesserungsbedarf gibt es meiner Meinung nach bei der Umsetzung des Geschäftsgebietes sowie bei der Gebundenheit an ein Smartphone. Generell ist natürlich die nicht vorhandene Verfügbarkeit in kleineren Städten zu bemängeln.

 

New theme & Google Mobile Friendly Test

Due to Google´s recent changes in their search index ranking I had to switch to a “more” mobile compatible theme (as an iOS user I personally really don´t care).

So here it is. In case you may ask why, here´s a brief explanation:

1.) Google decided that websites looking ugly on mobile devices will get a poorer ranking

2.) Nobody wants to fall down the index, so you´ve got to make your website look better on mobile devices (by Google standards)

3.) The mobile guide will help you with more information: https://developers.google.com/webmasters/mobile-sites/?hl=en-EN&utm_source=MFT&utm_medium=incoming-link&utm_campaign=MFT

4.) The mobile friendly test will show if you have a ugly or a good looking website on mobile devices:  https://www.google.com/webmasters/tools/mobile-friendly/

For those of you familiar with the german language I made a short video explanation:


 

iOS Music Player App without iTunes – app advise: iDownloads+

Update

I did a video for my other YouTube Channel where you can see what the app can do:

If you don´t want to use iTunes for copying and playing music on your iOS device (in my case an iPhone 5) you don´t have a lot of alternatives. Most of the apps that also work with not jailbroken iOS devices are crap.

For a very long time I used Phone Drive. It´s a pretty good app, allowing you to copy files via wifi to your device using simple webpage uploader or via ftp. Especially the ftp feature is great if you want to copy directories or a lot of music. Sadly the app doesn´t support UTF-8 unicode which leads to some strange characters and can cause upload problems when using ftp. But the BIGGEST FLAW was that it frequently stopped music playback when you locked your device. I reported this bug to the developers but a) got no answer and b) it wasn´t resolved though the app got updated regularly.

So I went on to search for a replacement and the one I found looked pretty crappy too. At least in the beginning.

idownloads The replacement is called iDownloads+ and was mainly designed for downloading files from webpages to your iOS device. Therefore it features an internal browser with ad-block support and several features helping you download the web easily. But it can also play music and for me the most important part – you can copy music to your iOS device without using iTunes. There a 2 ways to do that:  first you can use a browser which I really can´t recommend because you can only upload one file per upload and you can´t create folders. Second you can use WebDav and I highly recommend that. WebDav is a bit like ftp so it allows you to create, delete, rename and move files & folders, upload several files & folders at once and a lot more. Most operating systems have a build in WebDav support but if you´re a Windows user like me I recommend to use a third party tool (because the WebDav integration even in Windows 8.1 is crap). I use CarotDAV. It´s free, it´s small, it can be portable and does the job. Sadly the WebDav feature isn´t available in the free version. You have to pay 0,99 EUR (around 1.20 $) to unlock it and I highly recommend that you also spend a bit more to remove all ads from the app. Otherwise it´s flooded with ads.

iDownloads+ features (not a complete list, just those important for me):

– plays music even in background / when your iOS device is locked

– copy music onto your iOS device using WebDav

– copy other files (e.g. PDF, DOCS) to your iOS device

– web uploader for a browser (though ugly and not very feature rich)

– does much more fancy stuff

– cheap (free + 0,99 EUR / 1.20 $ WebDav unlock + 1,99 EUR / 2.20 $ for removing all the ads)

Downloads:

iDownloads+ on the App Store

CarotDAV

Screenshot from the iDownloads+ files view:

IMG_3729

Die TU Ilmenau steht vor dem wohl größten Umbau seit 23 Jahren…

(only in german – sorry)

…so beginnt ein Interview in der Thüringer Allgemeine vom 03.03.2015 mit dem Rektor der TU Ilmenau Univ.-Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c. Prof. h. c. mult. Peter Scharff. Anlass für das Interview sind die Pläne des Rektorates, eine umfassende Strukturreform der Universität durchzuführen bei der u.a. 11 Lehrstühle wegfallen sollen. Die Überschrift des Interviews ist in diesem Falle keine Übertreibung, sondern eine nicht unrealistische Zustandsbeschreibung. Leider ist die ganze Thematik a) sehr komplex und reicht b) zeitlich deutlich weiter zurück, als dies im Interview deutlich wird. Das ist aber kein Vorwurf an den Interviewer sondern schlicht und einfach der Tatsache geschuldet, dass sich der gesamte Sachverhalt mit allen bereits getätigten (Spar-)Maßnahmen und ihrer zeitlichen Abfolge, sowie den Ursachen, nicht sinnvoll in einem Artikel oder Interview abbilden lassen.

Nachdem ein Freund das Interview auf Facebook geteilt hat, habe ich einen Kommentar dazu geschrieben, den ich hier leicht bearbeitet wiedergeben möchte, wohl wissend das mein Kommentar deutliche inhaltliche Lücken aufweist und den Sachverhalt ebenso nicht in Gänze darzustellen vermag.

Soweit ich die Situation überblicke, sind die Pläne des Rektorates die Reaktion auf hochschulpolitische Entscheidungen, die schon vor sehr vielen Jahren getroffen wurden. Genau genommen sind sie eine Kapitulation vor den Implikationen dieser Entscheidungen. Viele Universitäten in Deutschland haben in den letzten Jahren alles an Kosten rausgeschwitzt, was sich ohne grundlegende Eingriffe in die Struktur (was am Beispiel der TU Ilmenau die Anzahl der Lehrstühle und damit auch mehr oder weniger die wissenschaftliche Breite ist) herausschwitzen ließ.
Allen Beteiligten muss klar gewesen sein, dass der Tag kommen wird, an dem die politisch und wirtschaftlich gewollte Profilbildung und Schwerpunktsetzung (bezogen auf Forschung UND Lehre) der Universitäten sich nicht mehr weiter aufschieben lassen wird. Das Druckmittel, um die größtenteils sehr unwilligen Universitäten (Freiheit von Forschung und Lehre) zur Aktivität zu bewegen, war von Anfang an das Geld. Zum einen gut getarnt durch Maßnahmen wie z.B. die Exzellenzinitiative des Bundes, zum anderen durch zu mindestens fragwürdige Finanzierungskonzepte wie den Hochschulpakt in Thüringen. Denn die wissenschaftliche Breite an einer Universität ist nicht mehr erwünscht (z.B. an der Universität Halle). Es soll stattdessen stark spezialisierte und hocheffiziente Ausbildungsstätten geben, die Studierende schnell in einer gewissen Qualität dem Arbeitsmarkt zuführen. Der Zug, um diese grundsätzliche Ausrichtung in Frage zu stellen, ist schon lange abgefahren. Das Rektorat der TU Ilmenau tut jetzt das, was es auch schon vor 5, vielleicht sogar 10 Jahren hätte tun können oder müssen (genau genommen haben sie sogar schon damit angefangen, nur bisher mit anderen Maßnahmen). Sie versuchen, die TU Ilmenau in der jetzigen Qualität als Technische Universität zu erhalten. Und auch wenn das jetzt arg kitschig klingt, ist es meiner Meinung nach ein “Klasse vor Masse” Ansatz. Ich bin mir ziemlich sicher, dass in manchen Erfurter Schreibtischschubladen die Briefbögen mit Technische Hochschule Ilmenau gut bevorratet lagern (meint die “Degradierung” zur Fachhochschule). Ich persönlich hoffe, dass sie auch da bleiben.

Nichtsdestotrotz sollte das Rektorat die bisher an der TU Ilmenau gelebte Mitbestimmung respektieren und den straffen Zeitplan ggf. dahingehend anpassen. Am Vorhaben an sich wird das nur leider nichts ändern.

 

Wie ein schlechter Home Shopping Kanal. Nur noch schlechter.

(only in german – sorry)

Ich war heute auf der Thüringen Ausstellung. Und bevor ich jetzt hier etwas Falsches schreibe, habe ich auf der offiziellen Website kurz nachgelesen, um was es sich dabei eigentlich handelt. Es ist “Thüringens größte Verbrauchermesse” (http://www.thueringen-ausstellung.de/index.html) und “Die 25. Thüringen Ausstellung hat ein zahlungskräftiges wie anspruchsvolles Besucherpublikum. 41% der Besucher kommen mit einem gezielten Kaufinteresse…” (http://www.thueringen-ausstellung.de/aussteller/verbrauchermesse_infos.html). Vielleicht hätte ich mir das vorher einmal durchlesen sollen (zugegebenermaßen hält die Website derart viele Informationen über die Messe bereit, dass ich es niemandem anderes als mir selbst anlasten kann, das ich mit offensichtlich vollkommen falschen Erwartungen dahin gegangen bin).

Denn Messe und Besucherpublikum hatten eine Sache gemeinsam: anspruchsvoll waren sie beide nicht. Anhand der sich bildenden Menschentrauben war schnell klar, was hier die wa(h)ren Renner (das “h” in Klammern sollte ein Wortwitz werden mit Ware und Renner, naja, online geht eben doch nicht alles so gut wie im real life) sind:

1.) Klobürsten

2.) “innovative” Reinigungsgeräte

3.) mindestens ebenso “innovative” Obst- und Gemüseschneidegeräte

Und so kam es, dass ich als Mensch mit einer gewissen Affinität zu Technik und einer gewissen Zuneigung gegenüber Innovationen recht schnell mit meiner ersten Ausstellungsdepression zu kämpfen hatte. Diese konnte ich glücklicherweise mit einem wirklich sehr guten Kaffee im Zaum halten, der Innovation des Coffee Bikes sei es gedankt. Doch spätestens als ich an einem Stand mit französischen Möbeln, die in Frankreich gefertigt und von einer französischen Firma aus Frankreich heraus vertrieben werden, vorbei kam, hatte ich ernsthafte Probleme den Thüringen-Bezug herzustellen (nicht das es bei den chinesischen Handyhüllen, dem Schweizer Bergkäse oder dem amerikanischen Patentrasentrimmer einfacher gewesen wäre). Doch die vor Erstaunen über all die fantastischen Produkte sprichwörtlich offenen Münder der Generation 50+ sprachen eine ganz eigene Sprache. Nur leider nicht meine. Zielgruppenmarketing at its best. Das hatte auch die Thüringer CDU verstanden. Frei nach dem Motto, wenn der Wähler nicht zu uns kommt, kommen wir eben zu ihm, war die CDU mit prominenter Mannschaft aufgelaufen (u.a. Mohring, Lieberknecht). Offensichtlich fühlte sie sich in diesem bedeutungs- und inhaltslosen Produktmeer gut aufgehoben und nutze nebenbei die Chance, verstörten ThüringerInnen die Welt zu erklären. Ich habe mich ja immer gefragt, wer eigentlich diese rund 33% CDU WählerInnen sind. Heute habe ich einen Teil davon kennengelernt und es hat mich – wieder einmal – an meinen Landsleuten zweifeln lassen.

Aber wie sagt man neuerdings so schön ? Es war ja nicht alles schlecht. Und so gab es tatsächlich auch einige Produkte, die in Thüringen hergestellt werden und einige Firmen, deren direkter Bezug zu Thüringen nicht abgestritten werden kann. Hungrig und durstig durfte man ebenfalls sein und mit etwas Mühe wäre es sogar möglich gewesen, diese Bedürfnisse rein mit thüringischen Erzeugnissen zu stillen. Ausgefuchste Sparfüchse hätten dies sogar geschafft, ohne einen Pfennig Cent dafür bezahlen zu müssen. Grundsätzlich schön war auch eine Sonderausstellung zum Hubble Weltraumteleskop, wenn gleich es beim Aufbau wohl etwas schnell gehen musste. Ich habe eine ganze Weile gebraucht um festzustellen, dass der Hubble Nachbau falsch herum steht und sich deswegen die Erklärung dazu so schlecht lesen lässt. Der Bezug zu Thüringen…ach, wayne.

Sonst noch was ? Nun ja, die Bundeswehr war natürlich vertreten. Mit einem recht großen Stand, der in deutlich besserem Zustand war, als es die Ausrüstung der Truppe zu sein scheint. Weiterhin gab es wunderbare, handgemachte Holzmöbel. Aus Thüringen. Einen VW XL1 (der ist wirklich verdammt klein). Und eine hysterische Tortenversteigerung.

Zum Abschluss gibt es noch ein ganz dickes Minus für die Messe Erfurt, bzw. genauer gesagt für ihre elektronischen Informationstouchscreens. Diese begrüßten mich zunächst mit einer akzeptablen Oberfläche (weder hübsch noch intuitiv), doch das änderte sich sehr schnell. Nach Auswahl eines Menüpunktes auf der linken Seite des Bildschirms wurde ich schlagartig in die 90er Jahre zurück versetzt. Der linke Teil des Bildschirms blieb erhalten und im rechten Teil des Bildschirms öffnete sich frame-artig die auf Schriftgröße minus 7 zusammengequetschte Website der Erfurter Messe. Ich hielt das erst für einen Witz, dann für einen Bedienfehler meinerseits. Leider war es aber die traurige Realität. Was erwartet man von einem Informationsterminal auf zumeist unübersichtlichen Messen ? Richtig. Schnelle, übersichtliche und leicht verständliche Informationen wo sich was befindet. Hier gab es nichts davon. Das passte dann doch wieder zum Rest der Thüringen Ausstellung.